Schema des Burst-Verfahrens

Vom Hochbauunternehmen zum Spezialisten für Leitungserneuerung

Das Bauunternehmen Rettberg wurde 1946 von Karl Rettberg sen. als Hochbaufirma gegründet und blieb über die folgenden drei Generationen bis heute im Familienbesitz.

Mitgliedsunternehmen im Deutschen Verein des Gas- und Wasserfaches e. V.

Unter der zweiten Generation entwickelte sich die Firma zunächst 1978 zum Mitgliedsunternehmen im Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e. V. (DVGW), bevor ein Jahr später erstmals Versorgungsleitungen mit Erdverdrängungsraketen verlegt wurden.

Nachdem 2001 mit Dipl. Ingenieur Karsten Rettberg die dritte Generation in die Firmenleitung eintrat, intensivierte sich seit 2003 die Spezialisierung auf moderne Verfahren der grabenlosen Rohrleitungserneuerung.

TIP-, "tight in pipe"-Verfahren seit 2006

Seit 2006 verwendet die Firma Rettberg außerdem das TIP-Verfahren („tight in pipe“) zur Erneuerung von Entsorgungsleitungen, das 2009 um den Langrohreinzug über vorhandene Kontrollschächte erweitert wurde. Auch in den Folgejahren wurde das Repertoire an innovativen Technologien um das Reduktionsverfahren weiter ergänzt.